Abschied bei der Geburt Stille Geburten am Florence-Nightingale-Krankenhaus

Auf große Freude trifft manchmal der größte Schmerz: Eine Frau wird schwanger, die ganze Familie freut sich auf den angekündigten kleinen Menschen – und dann endet die Schwangerschaft mit dem Tod des Kindes statt mit dem ersehnten neuen Leben. Was man am liebsten weit von sich schieben möchte, geschieht gar nicht mal so selten. Etwa jede dritte Schwangerschaft endet mit einer Fehl- oder Totgeburt, weil das Kind nicht lebensfähig ist. Für Eltern und nahe Familienangehörige ist das ein Schock.

Damit die Familien in dieser Ausnahme-Situation nicht allein gelassen werden, hat das Florence-Nightingale-Krankenhaus gemeinsam mit der Stiftung Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland im März 2020 das Projekt „Stille Geburt“ ins Leben gerufen. Zwei erfahrene Hebammen wurden zu professionellen Begleiterinnen bei stillen Geburten ausgebildet und stehen zusammen mit dem evangelischen Krankenhaus-Seelsorger den betroffenen Familien in dieser belastenden Situation zur Seite. Auf Wunsch kann auch eine Psychologin oder ein Psychologe dazu gerufen werden.

Begleitung mit Zeit

Den frühen Tod der sogenannten Sternenkinder kann das Stille-Geburt-Team nicht abwenden, aber es kann Rahmenbedingungen schaffen, die den Eltern ohne Zeitdruck einen würdigen Abschied von ihrem Kind ermöglichen. Deshalb versuchen die Mitarbeiterinnen zu allererst, das Tempo nach der Diagnosestellung herauszunehmen. Das soll den Eltern Zeit zum Durchatmen, Sich-Sammeln und Realisieren der Situation geben, damit sie genügend Kraft für den weiteren Weg haben.

Der Tod eines Kindes trifft die ganze Familie und sollte bewusst und aktiv begleitet werden, und am Ende soll Liebe bleiben. Das ist uns eine Herzensangelegenheit.“

Birgit Wurzler, Hebamme

Bewusste Trauer statt sprachlosem Schmerz

Nach der Geburt des Kindes bekommt die Familie Zeit, Erinnerungen zu schaffen: Fotos und Videos, Hand- und Fußabdrücke und vor allem Momente der Nähe beim Einhüllen in eine Decke, beim Im-Arm-Halten und Kuscheln. Mithilfe einer kleinen Wasserwanne oder einer Kühlmatratze ist es möglich, das Neugeborene bis zu drei Tage noch im Familienzimmer zu lassen.

Realisieren, nicht verdrängen. Trauern, aber nicht verzweifeln. Bei diesem Prozess möchten alle Beteiligten am Projekt „Stille Geburt“ die Eltern so gut es geht unterstützen.

Ihre Spende für das Projekt „Stille Geburt“ Helfen Sie Familien mit der Trauer umzugehen – professionell begleitet

Überschüssige Spendenerträge werden in anderen Hilfsprojekten der Einrichtungen der Kaiserswerther Diakonie eingesetzt.

Herzensangelegenheit

Den frühen Tod der sogenannten Sternenkinder kann das Stille-Geburt-Team nicht verhindern, aber es kann Rahmenbedingungen schaffen, die den Eltern ohne Zeitdruck einen würdigen Abschied von ihrem Kind ermöglichen.

Einblick in die Arbeit

Wie wir arbeiten: 

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Hilfsprojekten ankommt. Erfahren Sie, wie wir diese Aufgabe erfüllen. 

 

Downloads:

Projektbeschreibung (193 KB PDF)

Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen. Sie werden ausschließlich SSL-verschlüsselt an uns übertragen, sodass ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist.

Erfahren Sie mehr

Sie haben noch Fragen zum Projekt? Wir beantworten sie gern!

Christine Taylor

Leitung Fundraising
Geschäftsführerin der Förderstiftung

Karin Lipkowicz

Redakteurin Fundraising

Alexandra Mertens

Mitarbeiterin Fundraising

Anke Peters

Mitarbeiterin Fundraising

Weitere Spendenprojekte

Neugeborenes Kind ist in ein Handtuch eingewickelt und schläft.

Familienlotsin

Eigentlich sollte eine Geburt ja immer ein Grund zur Freude sein. Aber es gibt Lebensumstände, die eine Vorfreude auf das Kind kaum zulassen. Genau hier kommen die Babylotsen des Florence-Nightingale-Krankenhauses zum Einsatz. Die Hebammen mit jahrelanger Berufserfahrung haben einen Blick für problematische Familiensituationen.


Frühchen auf der Kinderintensivstation

Winziges Leben ist auf der Neonatologie am Florence-Nightingale-Krankenhaus in den besten Händen. In den neuen, modern ausgestatteten Räumen der Station können Frühgeborenen noch besser versorgt werden als bisher.


Minderjährige Mütter nicht allein lassen

In Deutschland werden jährlich mehr als 10.000 junge Mädchen unter 18 Jahren ungewollt schwanger, knapp 5.000 bekommen ihr Kind. Und dann? Für junge Mütter ist das Simonette-Fliedner-Haus der Kaiserswerther Diakonie Anlaufstätte und Vorbereitung für ein eigenständiges Leben mit Kind.


Mehr laden