Kondolenzspenden In der Trauer Hoffnung schenken

Nach dem Verlust eines geliebten Menschen verspüren Hinterbliebene manchmal den Wunsch, in seinem Namen Gutes zu tun und ein Zeichen der Hoffnung zu setzen. Statt Blumen oder Kränze für das Grab anzunehmen, möchten sie im Namen des geliebten Menschen anderen helfen.

Zeichen der Hoffnung

In unseren Einrichtungen betreuen und begleiten wir die unterschiedlichsten Schicksale: Ob Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, Jugendliche, die nicht mehr in ihren familiären Strukturen bleiben können, oder unheilbar Kranke, für die auf der Palliativstation unseres Florence-Nightingale-Krankenhauses die letzte Lebensphase schmerzfrei und selbstbestimmt gestaltet wird – mit Ihrer Gedenkspende können Sie viel Gutes bewirken.

Einen Abschied empfinden wir oft als tröstlicher, wenn er mit etwas Positivem verbunden ist. Mit dem Verzicht auf Blumen und Kränze können Sie eines unserer Hilfsprojekte unterstützen.

Kondolenzspende – so gehen Sie vor:

  • Bitte informieren Sie uns über den Namen der oder des Verstorbenen und den Termin der Trauerfeier. Diese Angaben ermöglichen es uns, die eingehenden Spenden richtig zuzuordnen.
  • Mit Ihrer Spende können Sie ganz gezielt ein Projekt Ihrer Wahl unterstützen. Gern helfen wir Ihnen, Ihr Wunschprojekt zu finden.
  • Bitte weisen Sie bereits in der Traueranzeige auf die Spende anstelle von Blumen und Kränzen zugunsten der Kaiserswerther Diakonie hin. Verwenden Sie dabei ein Stichwort (zum Beispiel „Trauerfall Name des Verstorbenen“) und geben unsere Bankverbindung an.

Etwa zwei bis drei Wochen nach der Beisetzung senden wir Ihnen als Angehörigen eine Liste mit den Namen aller Spenderinnen und Spender sowie die Gesamtsumme der eingegangenen Spenden zu. Jede:r Spender:in erhält von uns selbstverständlich einen Dank und eine Spendenbescheinigung. Bitte teilen Sie uns dazu die Adressen Ihrer Trauergäste mit. Weitere Informationen finden Sie hier (95 KB PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung für traumatisierte Jungen

Was wenn Jugendliche auf die "schiefe Bahn" geraten? Einen Ausweg bietet das münsterländische Gut Rosendahl – eine intensivpädagogische Einrichtung. Hier werden traumatisierte Jungen aufgenommen und intensivpädagogisch betreut, bei denen andere erzieherische Maßnahmen gescheitert sind.


Wohnen für Menschen mit komplexer Behinderung

Zu Hause sein im „Erich-Plauschinat-Haus“: In der bunten Wohngemeinschaft bekommen Menschen mit komplexer Behinderung eine Intensiv-Versorgung mit einer 24-Stunden-Betreuung. Und, ganz wichtig: Hilfestellung dabei, ihre eigenen Wünsche ans Leben umzusetzen.


Mehr laden