Die heilsame Begegnung zwischen Mensch und Tier fördern Pferdegestütze Therapie auf dem Knab’schen Hof

Leonie* ist voll bei der Sache. Sie bereitet Nimo für die Reitstunde vor, striegelt ihn, entfernt Stroh aus seinem Schweif, holt Pferdedecke und Halfter und setzt ihren Helm auf. Von ihr aus kann’s losgehen. Was für die Vierjährige irgendetwas zwischen Spiel und Sport ist, ist eigentlich Therapie. Dass sie das nicht als solche wahrnimmt, erleichtert dadurch den Zugang der Therapeutin zu ihrer kleinen Klientin.

Ansprache auf allen Ebenen

Bürsten, streicheln, rücklings auf dem Pferderücken liegen - was so spielerisch wirkt, hat einen wissenschaftlich belegten Effekt: Im Kontakt zum Pferd findet der Mensch Ansprache auf allen Ebenen – körperlich durch die Bewegung beim Reiten, sozial und geistig durch die nonverbale Kommunikation wie Streicheln und Tasten und emotional durch die vorurteilsfreie Begegnung zwischen Mensch und Tier. 

Erst vor Kurzem, so Reit- und Ergotherapeutin Anja Gottschling, habe sie erlebt, dass ein junger Mann mit Autismus es zulassen konnte, dass ein Pferd ihn beschnuppert und sogar mit der Schnauze angestupst habe. Eine absolut sensationelle Begegnung zwischen einem Tier und einem Menschen, der sonst jede Nähe als Bedrängnis oder gar Bedrohung empfinde.

Auch emotional wird der Mensch bei der Reittherapie angesprochen, durch die vorurteilsfreie Begegnung zwischen Mensch und Tier, dem es egal ist, ob sein Gegenüber eine Behinderung hat oder nicht.“

Anja Gottschling, ausgebildete Ergo- und Reittherapeutin

Gleichgewicht für Körper und Seele

Die pferdegestützte Therapie und Pädagogik auf dem Knab’schen Hof steht Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen und Bedürfnissen offen, wie zum Beispiel bei Autismus, Spastik, Depressionen oder anderen psychischen Krankheiten. Bei körperlichen Handicaps sind die Schulung des Gleichgewichts, die Verbesserung von Stütz- und Haltemotorik sowie Kraft- und Ausdauertraining das Ziel.

Mindestens genauso wichtig  aber sind die emotionalen und sozialen Aspekte bei der Pferdearbeit: Der Kontakt mit dem warmen Fell und den weichen Nüstern fördert die seelische Ausgeglichenheit. Wenn das Tier auf Lockrufe hört oder einer Anweisung folgt, stärken solche Erfolgserlebnisse das Selbstvertrauen. Und: Pferde unterscheiden nicht zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Sie akzeptieren jeden so, wie er ist, und das wiederum spürt ihr Gegenüber. Ängste und Aggressionen werden abgebaut, der Grundstein für neues Vertrauen ist gelegt.

Ihre Spende für die Reittherapie Helfen Sie, Menschen mit Behinderung körperlich und emotional zu fördern

Regendecke für Pferde

Mit 35 Euro ermöglichen Sie die Anschaffung von Regendecken für die Pferde.

Pferdefutter

Mit 100 Euro finanzieren Sie den Kauf von Heu und Futterergänzungsmittel für die Pferde.

Therapiesattel

Mit 150 Euro ermöglichen Sie die Anschaffung eines speziellen Therapiesattels.


Sie können Ihren Wunschbetrag auch direkt eingeben. Hier geht es zum Spendenformular.

Überschüssige Spendenerträge werden in anderen Hilfsprojekten der Einrichtungen der Kaiserswerther Diakonie eingesetzt.

Leonies* Erfolgsgeschichte

Leonie hat alle Aufgaben bravourös gemeistert und darf zum Schluss die „Rutsche“ über den Pferdepopo nehmen. „Sie ist schon stolz, wenn die Reitlehrerin sie lobt“, sagt ihre Mutter.

* Name zum Schutz geändert

 

Download: Flyer zum Projekt

Wie wir arbeiten: 

Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dass Ihre Spende sicher und direkt bei den Hilfsprojekten ankommt.

 

Erfahren Sie, wie wir diese Aufgabe erfüllen. 

Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen. Sie werden ausschließlich SSL-verschlüsselt an uns übertragen, sodass ein Maximum an Sicherheit gewährleistet ist.

Erfahren Sie mehr

Sie haben noch Fragen zum Projekt? Wir beantworten sie gern!

Christine Taylor

Leitung Fundraising
Geschäftsführerin der Förderstiftung

Weitere Spendenprojekte

Betreuungsangebot für Eltern mit Behinderung

„Eltern nicht behindern“ – hinter diesem Motto steckt unser Betreuungsangebot, das Eltern mit Behinderung und ihren Kindern ein gemeinsames Familienleben ermöglicht. Statt in einer Pflegefamilie untergebracht zu werden, können die Kinder bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen und bekommen jede Förderung, die sie brauchen.


Sport in der Psychiatrie

Wer etwas für seine Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden tun will, sollte sich bewegen. Das gilt auch für Menschen mit psychischen Problemen. Für sie ist es zusätzlich eine Möglichkeit, aktiv an der Heilung mitzuarbeiten. Ein wichtiger Schritt, um wieder mehr Selbstsicherheit zu gewinnen.


Wohnen für Menschen mit komplexer Behinderung

Zu Hause sein im „Erich-Plauschinat-Haus“: In der bunten Wohngemeinschaft bekommen Menschen mit komplexer Behinderung eine Intensiv-Versorgung mit einer 24-Stunden-Betreuung. Und, ganz wichtig: Hilfestellung dabei, ihre eigenen Wünsche ans Leben umzusetzen.


Mehr laden