Zuverdienstarbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigung Kaiserswerther Diakonie ermöglicht Teilhabe am Arbeitsleben

Nicht alle Menschen mit von körperlicher, geistiger, seelischer oder (Sinnes-)  Beeinträchtigung sind den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gewachsen. Deshalb bietet die Kaiserwerther Diakonie auch Zuverdienstarbeitsplätze an.

Die UN-Behindertenrechtskonvention schreibt den Anspruch jedes Menschen auf Teilhabe am Arbeitsleben fest. Viele Menschen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen, seelischen oder (Sinnes-)  Beeinträchtigung eine anerkannte volle Erwerbsminderung haben, wollen dieses Recht wahrnehmen und suchen daher eine regelmäßige berufliche Tätigkeit mit geringem Stundenumfang pro Woche.  

Die Kaiserwerther Diakonie schafft entsprechende Möglichkeiten. Bei uns können Sie sich auf einen Zuverdienstarbeitsplatz bewerben. Diese Arbeitsplätze in Form von Minijobs werden vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) gefördert.  

Wir beraten Sie gern zum Antrags- und Bewerbungsverfahren und bei Bedarf auch begleitend zu Ihrer Tätigkeit bei uns. Sprechen Sie uns an!

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Integration

Den Schritt auf den ersten Arbeitsmarkt schaffen: In unseren Einrichtungen der Gastronomie sowie in hauswirtschaftlichen Dienstleistungen können Sie sich als Arbeitnehmer entwickeln und langfristig beruflich Fuß fassen. 


Ein Mann und eine Frau pflücken Kirschen.

Angebote zur Tagesstruktur

Erlangen Sie durch sinnvolle Beschäftigung und Arbeit mehr Stabilität und Struktur im Alltag: Mit unseren vielseitigen Beschäftigungsangeboten bieten wir Ihnen passgenaue Maßnahmen und fördern Ihre Fähigkeiten sowie Ihre sozialen Kompetenzen. 


Mehr laden