30. August 2022

Hoffnung für Menschen mit Rippenfellkrebs: Innovative Behandlungsmethode HITOC erstmals in Düsseldorf durchgeführt

PD Dr. med. Aris Koryllos (im Bild rechts) und Dr. med. Thomas Galetin (links) haben jetzt die erste HITOC-Behandlung im Florence-Nightingale-Krankenhaus durchgeführt. (Foto: Kaiserswerther Diakonie/B. Engel-Albustin).

PD Dr. med. Aris Koryllos und Oberärztin Dr. med. Hannah Despang bei der Visite mit einem Patienten. Im zertifizierten Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus werden Menschen mit Erkrankungen der Lunge sowie des Brustkorbs behandelt. (Foto: Kaiserswerther Diakonie/Bettina Engel-Albustin)

Düsseldorf, 30. August 2022. PD Dr. Aris Koryllos, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, und der leitende Oberarzt Dr. med. Thomas Galetin haben jetzt die erste Mesotheliom-Operation in Düsseldorf im Florence-Nightingale-Krankenhaus durchgeführt. Mesotheliome sind bösartige Tumore des Rippenfells. Sie können vor allem bei älteren Menschen auftreten, die im Verlauf ihres Lebens mit Asbest in Kontakt gekommen sind.

„Bei einer Operation zur Entfernung eines Tumors aus dem Rippenfell des erkrankten Menschen bleiben oftmals mikroskopische Spuren des Krebses zurück. Eine kurative Operation ist häufig keine Option. Mit der neuen OP-Methode ‚Hypertherme intrathorakale Chemotherapie‘, kurz HITOC, wird zunächst das Rippenfell des Erkrankten gelöst und komplett entfernt. Dies erfordert häufig die Entfernung von Teilen des Zwerchfells, der Brustwand oder des Herzbeutels.  Anschließend wird der Brustkorb mit zuvor erwärmter Chemotherapie-Medikation gespült. Auf diese Weise können wir auch tiefer liegende Spuren des Geschwürs entfernen und damit eventuell die Prognose für den Patienten verbessern“, beschreibt PD Dr. Aris Koryllos das neue Verfahren. Die innovative Kombination aus Operation und Spülung wird erst in etwa zehn Kliniken deutschlandweit praktiziert. Die Operation ist für ausgewählte Patient:innen mit bösartigen Tumoren des Rippenfells wie beispielsweise Mesotheliom, Sarkom oder Thymom geeignet.

Zertifiziertes Kompetenzzentrum setzt schonende Verfahren ein

Die Klinik für Thoraxchirurgie gehört zu den wenigen Kliniken in Deutschland, die von der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie als "zertifiziertes Kompetenzzentrum Thoraxchirurgie" ausgezeichnet sind. In der eigenständigen Fachklinik werden Menschen mit gut- und bösartigen Erkrankungen der Lunge, der Atemwege, des Rippenfells, des Mittelfellraums und des Zwerchfells behandelt. Wann immer möglich, setzen PD Dr. Koryllos und sein Team schonende Operationsmethoden wie die minimalinvasive "Schlüssellochtechnik", parenchymsparende Manschettenresektion oder die Segmentresektion ein. 80 Prozent der komplexen Eingriffe der thoraxchirurgischen Klinik werden minimalinvasiv, d. h. durch einen einzigen 3 - 4 Zentimeter kleinen Schnitt, durchgeführt. Auch komplexe Rekonstruktionen der Bronchien können in der Klinik für Thoraxchirurgie minimalinvasiv durchgeführt werden.

Bildunterschriften:
Thoraxchirurgie_Experten.jpg: PD Dr. med. Aris Koryllos (im Bild rechts) und Dr. med. Thomas Galetin (links) haben jetzt die erste HITOC-Behandlung im Florence-Nightingale-Krankenhaus durchgeführt. (Foto: Kaiserswerther Diakonie/B. Engel-Albustin).

Visite_Thoraxchirurgie.jpg: PD Dr. med. Aris Koryllos und Oberärztin Dr. med. Hannah Despang bei der Visite mit einem Patienten. Im zertifizierten Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus werden Menschen mit Erkrankungen der Lunge sowie des Brustkorbs behandelt. (Foto: Kaiserswerther Diakonie/Bettina Engel-Albustin)

 

Journalistenkontakt:

Katharina Bauch
Stv. Pressesprecherin/Referentin Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Telefon 0211409-3705
bauch(at)kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de
www.florence-nightingale-krankenhaus.de