25. August 2020

Florence-Nightingale-Krankenhaus zählt zu Gynäkologischen Spitzen-Zentren in Europa

Dreifach ausgezeichnet

Düsseldorf, 25. August 2020. Jedes Jahr erkranken mehr als 7.250 Frauen in Deutschland neu an Eierstockkrebs (Quelle: Robert-Koch-Institut). Die meisten der Patientinnen sind zu Beginn der Erkrankung beschwerdefrei. Bei zwei Dritteln der Betroffenen wird der bösartige Tumor erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, wenn sich die Krebszellen bereits in benachbarte Organe ausgebreitet haben. Die Heilungschancen sind stark abhängig von der vollständigen Entfernung des Tumors durch ausgewiesene Experten.

Frauen mit besonders ausgedehnter und weit fortgeschrittener Krebserkrankung sind in der Klinik für Gynäkologie am Florence-Nightingale-Krankenhaus in besten Händen. Das haben die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Europäische Fachgesellschaft European Society of Gynaecological Oncology (ESGO) bescheinigt. Die ESGO hat die Klinik gleich zweifach ausgezeichnet: zum wiederholten Mal als Europäische Ausbildungsklinik für Frauenheilkunde und erstmals als „Center of Excellence“ für die operative Behandlung des Eierstockkrebses.

Damit gehört die Klinik für Gynäkologie am Florence-Nightingale-Krankenhaus zu den gynäkologischen Spitzenzentren in Europa. Derzeit sind europaweit 17 Zentren als „Center of Excellence in Ovarian Cancer Surgery“ anerkannt. In Deutschland erfüllen lediglich drei Kliniken die hohen Anforderungen für das Zertifikat – eine davon ist die Klinik für Gynäkologie am Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie. Für die Zertifizierung sind unter anderem zahlreiche Fortbildungen sowie eine hohe Anzahl an komplexen Operationen erforderlich. Die Operationen werden in der Kaiserswerther Klinik ausnahmslos von Gynäkologen mit der Spezialisierung Gynäko-Onkologie unter Leitung des Chefarztes Prof. Dr. med. Björn Lampe durchgeführt. Zum Team gehören Oberärzte, die in zwei Fachdisziplinen – Allgemeinchirurgie und Gynäkologie sowie Urologie und Gynäkologie – ausgebildet sind. Um die europäische Auszeichnung zu erlangen, ist zudem die Teilnahme an klinischen Studien erforderlich sowie eine hohe Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen. In Fachkreisen wird das von Chefarzt Prof. Dr. med. Björn Lampe initiierte „Nationale Tumorboard“ sehr geschätzt. Hier stellen ein Mal im Monat Fachärzte aus der gesamten Republik ihre komplexen Fälle vor und beraten gemeinsam im Expertenkreis über die optimale Therapie.

Bereits seit 2008 ist die Klinik für Gynäkologie am Florence-Nightingale-Krankenhaus vom European Board & College of Obstetrics and Gynecology (EBCOG) als Europäische Ausbildungsklinik für Frauenheilkunde zertifiziert. Europaweit gibt es heute 104 solcher Ausbildungszentren. In Deutschland sind insgesamt neun Kliniken autorisiert, den europäischen Nachwuchs zum „Gynäkologischen Onkologen“ oder zur „Gynäkologischen Onkologin“ zu qualifizieren.

Presse-Rückfragen bitte an:
Katharina Bauch
Stv. Pressesprecherin, Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Fon 0211.409 3705
bauch@kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de

www.florence-nightingale-krankenhaus.de
www.berufskolleg-kaiserswerth.de

Die Kaiserswerther Diakonie ist seit der Gründung durch Pfarrer Theodor Fliedner und seine Frau Friederike im Jahre 1836 im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig und zählt zu den großen diakonischen Unternehmen in Deutschland. Die rund 2.600 Beschäftigten bieten in der Region vielfältige Angebote für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen an. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus mit zwölf Fachkliniken, mehreren zertifizierten Zentren zur Behandlung von Patienten vor allem im Bereich der Familien- und Tumormedizin gehört ebenso dazu wie Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, Angebote der Jugend- und Behindertenhilfe, verschiedene berufsbildende Schulen mit rund 1.900 Ausbildungsplätzen, die Fliedner Fachhochschule sowie das Fort- und Weiterbildungsinstitut Kaiserswerther Seminare. Auch die Kaiserswerther Buchhandlung, die Fliedner-Kulturstiftung mit Bibliothek, Archiv und dem ersten Pflegemuseum in Deutschland, die Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH sowie die Kaiserswerther Schwesternschaft mit 75 Mitgliedern zeigen die große Vielfalt.