02. September 2019

Was tun bei Arthrose in Hüfte oder Knie?

Bildzeile: Der Endoprothetik-Experte Dr. med. Daniel Frank im Gespräch mit einem Patienten. (Foto: Bettina Engel-Albustin)

Infoveranstaltung am 17. September

Düsseldorf, 2. September 2019. Ein scharfer oder stechender Schmerz in der Hüfte oder im Knie, der plötzlich kommt, verschwindet und unvermutet erneut auftritt, ist ein Hinweis auf Arthrose. In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Frauen und Männer an der Erkrankung.  Wie es zu den Schmerzen kommt und was dagegen hilft, erläutert Dr. med. Daniel Frank, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus, bei der Informationsveranstaltung „Endlich schmerzfrei – Umfassende Hilfe bei Arthrose im Hüft- oder Kniegelenk“.

Die Veranstaltung der Klinik, die als EndoProthetikZentrum zertifiziert ist, findet am Dienstag, den 17. September um 17 Uhr im Konferenzraum in der Eingangshalle des Florence-Nightingale-Krankenhauses an der Kreuzbergstraße 79 in Kaiserswerth statt. Im Anschluss an den Vortrag beantworten der Endoprothetik-Experte und Oberärzte der Klinik die Fragen der Teilnehmer. Parkmöglichkeiten finden die Besucher auf dem Gelände der Kaiserswerther Diakonie, und zwar auf dem P1 an der Kreuzbergstraße oder auf dem P9 am Zeppenheimer Weg.

Presse-Rückfragen bitte an:
Katharina Bauch
Stv. Pressesprecherin, Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Fon 0211.409 3705
bauch@kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de
www.florence-nightingale-krankenhaus.de
www.berufskolleg-kaiserswerth.de

Die Kaiserswerther Diakonie ist seit der Gründung durch Pfarrer Theodor Fliedner und seine Frau Friederike im Jahre 1836 im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig und zählt zu den großen diakonischen Unternehmen in Deutschland. Die rund 2.500 Beschäftigten bieten in der Region vielfältige Angebote für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen an. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus mit zwölf Fachkliniken, mehreren zertifizierten Zentren zur Behandlung von Patienten vor allem im Bereich der Familien- und Tumormedizin gehört ebenso dazu wie Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, Angebote der Jugend- und Behindertenhilfe, verschiedene berufsbildende Schulen mit rund 1.900 Ausbildungsplätzen, die Fliedner Fachhochschule sowie das Fort- und Weiterbildungsinstitut Kaiserswerther Seminare. Auch die Kaiserswerther Buchhandlung, die Fliedner-Kulturstiftung mit Bibliothek, Archiv und dem ersten Pflegemuseum in Deutschland, die Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH sowie die Kaiserswerther Schwesternschaft mit 80 Mitgliedern zeigen die große Vielfalt.