28. September 2018

Erste Absolventen der Mülheimer Altenpflegeschule verabschiedet

Bildzeile: Die ersten neun Absolventen der Mülheimer Altenpflegeschule sind heute in Kaiserswerth verabschiedet worden. (Foto: Despina Lazaridou-Daub)

Nachgefragt und zukunftssicher: der Beruf des Altenpflegers

Mülheim an der Ruhr, 28. September 2018. Gerade sind sie mit ihrer Ausbildung fertig geworden und schon haben alle einen Arbeitsvertrag in der Tasche. Die Rede ist von den ersten neun Absolventen der vor drei Jahren eröffneten Altenpflegeschule der Kaiserswerther Diakonie in Mülheim an der Ruhr. Heute haben sie ihre Abschlusszeugnisse in der Mutterhauskirche in Düsseldorf-Kaiserswerth erhalten. Gut ausgebildete Fachkräfte  sind in der Altenpflege gefragt, deshalb konnten die Absolventen zwischen mehreren Angeboten wählen.

„Die Altenpflege ist ein anspruchsvoller Beruf, für den man sich viel Theorie aneignen muss. Sehr hilfreich war es daher während der Ausbildung, dass unsere Lehrerinnen immer ein offenes Ohr für unsere Fragen rund um die Pflegepraxis hatten. Ich habe mich im Mülheimer Fachseminar für Altenpflege sehr wohl und gut betreut gefühlt“, berichtet Absolventin Lena Buschhaus.

Aktuell absolvieren 118 Schülerinnen und Schüler in Mülheim ihre Altenpflegeausbildung. Am 1. Oktober und am  1. April starten die nächsten Azubis. Die Nachfrage ist groß, denn der Bedarf wächst in der immer älterwerdenden Gesellschaft. Daher hatte vor drei Jahren das Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe der Kaiserswerther Diakonie sein Ausbildungsangebot erweitert. „Mit dem Fachseminar für Altenpflege in Mülheim an der Ruhr im Haus der Wirtschaft ist es uns gelungen, den vierten Standort des Bildungszentrums für Gesundheitsfachberufe erfolgreich zu etablieren“, resümiert der Leiter Torsten Edelkraut. Die Schülerinnen und Schüler kommen insbesondere aus Essen, Mülheim, Duisburg Oberhausen und Hünxe. „Wir haben bereits die ersten Plätze für April vergeben“, erklärt Schulleiterin Stephanie Kamp, die den Mülheimer Standort aufgebaut hat. Sie hat die ersten Absolventen der Altenpflegeschule von Anfang an begleitet und freut sich, dass alle schnell einen Arbeitsvertrag bekommen haben.

Die Kaiserswerther Diakonie bietet seit 1989 die Altenpflegeausbildung an. Mit den Standorten Düsseldorf, Krefeld und Mülheim an der Ruhr ermöglicht das Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Schülerinnen und Schülern eine wohnortnahe Ausbildung. Der nächste Informationsabend für Interessenten findet am 29. Oktober von 18 bis 20 Uhr im Haus Elisabeth an der Alten Landstraße 161 in Düsseldorf-Kaiserswerth statt. In Mülheim erhalten Interessierte telefonisch Informationen unter der Rufnummer 0208 7402 6403.

Presse-Rückfragen bitte an:
Melanie Bodeck
Pressesprecherin, Leiterin Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Fon 0211.409 3718
Mobil 0173.517 5880
bodeck@kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de
www.florence-nightingale-krankenhaus.de
www.berufskolleg-kaiserswerth.de

Die Kaiserswerther Diakonie ist seit der Gründung durch Pfarrer Theodor Fliedner und seine Frau Friederike im Jahre 1836 im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig und zählt zu den großen diakonischen Unternehmen in Deutschland. Die rund 2.530 Beschäftigten bieten in der Region vielfältige Angebote für Men-schen in unterschiedlichen Lebenslagen an. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus mit zwölf Fachkliniken, mehreren zertifizierten Zentren zur Behandlung von Patienten vor allem im Bereich der Familien- und Tumormedizin gehört ebenso dazu wie Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, Angebote der Jugend- und Behindertenhilfe, verschiedene berufsbildende Schulen mit rund 1.900 Ausbildungsplätzen, die Fliedner Fachhochschule sowie das Fort- und Weiterbildungsinstitut Kaiserswerther Seminare. Auch die Kaiserswerther Buchhandlung, die Fliedner-Kulturstiftung mit Bibliothek, Archiv und dem ersten Pflegemuseum in Deutschland, die Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH sowie die Kaiserswerther Schwesternschaft mit 85 Mitgliedern zeigen die große Vielfalt.