08. Juni 2018

Chefarzt informiert über Leber und Bauchspeicheldrüse

Bildzeile: PD Dr. med. Matthias Banasch, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie des Krankenhauses der Kaiserswerther Diakonie, stellt in ihrem Vortrag die gesunde Funktionsweise von Leber und Bauch-speicheldrüse vor. (Foto: privat)

Patientenuniversität am Florence-Nightingale-Krankenhaus

Düsseldorf, 8. Juni 2018. Die Leber ist mit ca. 1.500 bis 2.000 Gramm das größte innere Organ des Menschen. Im Vergleich dazu erscheint die Bauchspeicheldrüse mit 60 bis 100 Gramm fast winzig. Dennoch sind beide Verdauungsdrüsen für den Stoffwechsel des Menschen unverzichtbar: Die Leber arbeitet im Körper als Eiweißfabrik und Entgiftungsorgan, während die Sekrete der Bauchspeicheldrüse für die Fettverdauung und die Regulation des Blutzuckerspiegels unentbehrlich sind.

Beide Organe sind Thema der dritten Patientenuniversität am Florence-Nightingale-Krankenhaus. PD Dr. med. Matthias Banasch, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie des Krankenhauses der Kaiserswerther Diakonie, stellt ihre gesunde Funktionsweise vor. Daneben zeigt er auf, wie chronische Schädigungen beispielsweise durch Alkoholkonsum oder Übergewicht entstehen. Folgen können die sogenannte Fettleber sowie der „Alterszucker“ Diabetes mellitus Typ 2 sein. Dieser tritt zunehmend häufiger auch bei jungen Erwachsenen und übergewichtigen Kindern auf. Die wichtigsten Krankheitsbilder sowie praktische Tipps und Tricks, um diese möglichst lebenslang zu vermeiden, runden den interaktiven Vortrag ab.

Mit der Patientenuniversität wendet sich die Kaiserswerther Diakonie an interessierte Bürgerinnen und Bürger im Raum Düsseldorf, um ihnen medizinisches Wissen und aktuelle Forschungsergebnisse zu vermitteln. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Menschen zu fördern. Die Idee dahinter: Wer weiß, wie der menschliche Körper funktioniert und wie Krankheiten entstehen, kann sich mit Ärzten sowie medizinischem Fachpersonal verständigen und sinnvolle Entscheidungen für die eigene Gesundheit treffen.

Die Patientenuniversität „Bauchspeicheldrüse und Leber – kann man nur schädigen oder auch schützen“ findet am Donnerstag, den 14. Juni von 18 bis 19.30 Uhr in der Fliedner Fachhochschule an der Geschwister-Aufricht-Straße 9 in Düsseldorf statt. In diesem Jahr sind noch zwei weitere Vorlesungen der Patientenuniversität geplant. Dozenten sind die Chefärztinnen und Chefärzte des Florence-Nightingale-Krankenhauses. Alle Themen und Termine sind unter www.patientenuniversitaet-duesseldorf.de zu finden. Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie unter der Rufnummer 0211.409 2504 oder per E-Mail an allgemeinchirurgie(at)kaiserswerther-diakonie.de  entgegen. Eine Teilnehmergebühr in Höhe von 3 Euro pro Veranstaltung sind vor Ort zu zahlen.

Presse-Rückfragen bitte an:
Melanie Bodeck
Pressesprecherin, Leiterin Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Fon 0211.409 3718
Mobil 0173.517 5880
bodeck@kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de
www.florence-nightingale-krankenhaus.de
www.berufskolleg-kaiserswerth.de
www.fliedner-fachhochschule.de

Die Kaiserswerther Diakonie ist seit der Gründung durch Pfarrer Theodor Fliedner und seine Frau Friederike im Jahre 1836 im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig und zählt zu den großen diakonischen Unternehmen in Deutschland. Die rund 2.530 Beschäftigten bieten in der Region vielfältige Angebote für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen an. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus mit zwölf Fachkliniken, mehreren zertifizierten Zentren zur Behandlung von Patienten vor allem im Bereich der Familien- und Tumormedizin gehört ebenso dazu wie Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, Angebote der Jugend- und Behindertenhilfe, verschiedene berufsbildende Schulen mit rund 1.900 Ausbildungsplätzen, die Fliedner Fachhochschule sowie das Fort- und Weiterbildungsinstitut Kaiserswerther Seminare. Auch die Kaiserswerther Buchhandlung, die Fliedner-Kulturstiftung mit Bibliothek, Archiv und dem ersten Pflegemuseum in Deutschland, die Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH sowie die Kaiserswerther Schwesternschaft mit 89 Mitgliedern zeigen die große Vielfalt.