25. Januar 2018

Patientenuniversität: Experte für die eigene Gesundheit werden

PD Dr. med. Matthias Banasch, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie und PD Dr. med. Christian Möbius, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus, führen am 1. Februar durch die erste Patientenuniversität in Düsseldorf zum Thema "Der Weg der Nahrung - das Zusammenspiel von Speiseröhre und Magen". (Foto: Rendel Freude)

Florence-Nightingale-Krankenhaus startet neues Bildungsangebot

Düsseldorf, 25. Januar 2018. Wer weiß, wie der menschliche Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie sie verhindert werden können, kann sich mit Ärzten sowie medizinischem Fachpersonal verständigen und sinnvolle Entscheidungen über die eigene Gesundheit treffen. Hier setzt die Patientenuniversität an, das neue Bildungsangebot des Florence-Nightingale-Krankenhauses der Kaiserswerther Diakonie.

"Mit der neuen Fortbildungsreihe wenden wir uns an interessierte Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf. In interaktiven Vorlesungen wollen wir medizinisches Wissen und aktuelle Forschungsergebnisse der breiten Bevölkerung zur Verfügung stellen. Anhand aufgestellter Modelle werden wir ausgewählte medizinische Themen veranschaulichen und verständlich erläutern. Damit wollen wir die Gesundheitskompetenz der Menschen fördern", erklärt PD Dr. med. Christian Möbius, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Initiator der neuen Fortbildungsreihe.

"Der Weg der Nahrung - das Zusammenspiel von Speiseröhre und Magen" bildet am Donnerstag, den 1. Februar von 18 bis 19.30 Uhr den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe. Im Mittelpunkt des Vortrags von PD Dr. med. Christian Möbius und PD Dr. med. Matthias Banasch, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie, steht die anatomische und funktionelle Verbindung zwischen Magen und Speiseröhre. Sie erklären, wie es zu Sodbrennen als Folge einer Fehlsteuerung der beiden Organe kommt, wie man Reflux untersucht, behandelt und das Wachstum von Krebs verhindert.

In diesem Jahr sind vier weitere Vorlesungen der Patientenuniversität geplant. Dozenten sind die Chefärztinnen und Chefärzte des Florence-Nightingale-Krankenhauses. Alle Veranstaltungen finden donnerstags von 18 bis 19.30 Uhr in der Fliedner Fachhochschule in der Geschwister-Aufricht-Straße 9 in Düsseldorf statt. Themen und Termine sind unter www.florence-nightingale-krankenhaus.de zu finden. Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie unter Fon 0211.409 2504 oder per E-Mail an allgemeinchirurgie@kaiserswerther-diakonie.de entgegen. Eine Teilnehmergebühr in Höhe von 3 Euro je Veranstaltung sind vor Ort zu zahlen.

Presse-Rückfragen bitte an:

Melanie Bodeck
Pressesprecherin, Leiterin Unternehmenskommunikation
Kaiserswerther Diakonie
Fon 0211.409 3718
Mobil 0173.517 5880
bodeck@kaiserswerther-diakonie.de
www.kaiserswerther-diakonie.de
www.florence-nightingale-krankenhaus.de
www.berufskolleg-kaiserswerth.de

Die Kaiserswerther Diakonie ist seit der Gründung durch Pfarrer Theodor Fliedner und seine Frau Friederike im Jahre 1836 im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen tätig und zählt zu den großen diakonischen Unternehmen in Deutschland. Die rund 2.400 Beschäftigten bieten in der Region vielfältige Angebote für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen an. Das Florence-Nightingale-Krankenhaus mit zwölf Fachkliniken, mehreren zertifizierten Zentren zur Behandlung von Patienten vor allem im Bereich der Familien- und Tumormedizin gehört ebenso dazu wie Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, Angebote der Jugend- und Behindertenhilfe, verschiedene berufsbildende Schulen mit rund 1.900 Ausbildungsplätzen, die Fliedner Fachhochschule sowie das Fort- und Weiterbildungsinstitut Kaiserswerther Seminare. Auch die Kaiserswerther Buchhandlung, die Fliedner-Kulturstiftung mit Bibliothek, Archiv und dem ersten Pflegemuseum in Deutschland, die Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH sowie die Kaiserswerther Schwesternschaft mit 95 Mitgliedern zeigen die große Vielfalt.