Nachrichten

19.05.2020

„Wir sagen Danke“: Zahlreiche Spender unterstützen die Kaiserswerther Diakonie in der Coronavirus-Pandemie

SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG spendete 2.000 Einwegmasken an das Altenzentrum Haus Salem Lintorf: Einrichtungsleiterin Claudia Witte (l.) bedankt sich bei Geschäftsführer Ivica Pavlinusic (r.). (Foto: SARTORIUS)

Düsseldorf, 19. Mai 2020. Die Kaiserswerther Diakonie erfährt in der aktuellen Coronavirus-Pandemie Solidarität und Unterstützung von Unternehmen und Privatspendern. Die Mitarbeitenden in den Einrichtungen bedanken sich für die zahlreichen Hilfsangebote und Spenden, die sie dabei unterstützen, jeden Tag den Menschen zu helfen, die in der aktuellen Krise ganz besonders Unterstützung brauchen.

Um speziell die Mitarbeitenden der Altenhilfe in Haus Salem Lintorf zu unterstützen, hat das Ratinger Unternehmen Sartorius Werkzeuge GmbH & Co. KG 2.000 Einwegmasken sowie von Mitarbeitern selbst genähte Masken überreicht. Auch die Firma Grohage hat 300 Einwegmasken an das Altenzentrum gespendet.

Von Privatspender Philipp Charopoulos wurden 25 Gesichtsschilder an die Altenhilfe und das Florence-Nightingale-Krankenhaus verteilt, um einen zusätzlichen Schutz im Bewohner- und Patientenkontakt zu ermöglichen. Mit einer weiteren Privatspende von 61 selbstgenähten Masken für Erwachsene und Kinder wurden der ambulante Pflegedienst der Altenhilfe sowie die Kindertagesstätten versorgt.

In den Sozialen Diensten haben zahlreiche Kinder- und Jugendwohngruppen Schutzmasken erhalten, damit Kontakte und Begegnungen zusammen mit dem notwendigen Abstand und dem Tragen der Masken ein wenig unverkrampfter stattfinden können: Die Stiftung Sterntaler hat 500 Schutzmasken und die Riyad Khasawneh Foundation e.V 200 KN95-Masken gespendet. 

Corona-Hilfsfonds: Die Kaiserswerther Diakonie mit einer Spende unterstützen

Das Coronavirus stellt uns alle vor große Herausforderungen: Die Einrichtungen der Kaiserswerther Diakonie sind jeden Tag aufs Neue gefordert, die Krise zu bewältigen und die Menschen vor den Auswirkungen des Virus zu schützen. Viele unverzichtbare Ausgaben, die jetzt nötig sind, sind in den Budgets nicht vorgesehen – niemand konnte damit rechnen. Um wichtige Maßnahmen finanzieren zu können, wurde der Corona-Hilfsfonds ins Leben gerufen. Erfahren Sie hier, wie Sie mit einer Geld- oder Sachspende helfen können.