Nachrichten

17.07.2020

Sprachlich fit für den Pflegeberuf: Bildungszentrum fördert nichtdeutschsprachige Auszubildende

Feierliche Übergabe der Sprachzertifikate am Mülheimer Standort. Kursleiterin Judith Zimmermann (v.l.n.r.) mit einigen der Teilnehmenden Grazyna Beata Niemiec aus Polen, Francisca Fe Foncha aus Kamerun, Suela Zef Oroshi aus Albanien und Grace Amarachi Onyemere aus Nigeria. (Foto: KWD)

Mülheim/Ruhr, 18. Juli 2020. Ob Kranken- oder Altenpflege – ausgebildete, helfende Hände fehlen. Das ist nicht zuletzt während der Corona-Pandemie noch einmal sehr deutlich geworden. Um diesem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken, schafft das Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe der Kaiserswerther Diakonie für nichtdeutschsprachige Auszubildende, die den Pflegeberuf erlernen möchten, bessere Ausbildungsbedingungen. Am Standort Mülheim bietet die Pflegeschule in Kooperation mit der Integrationsfachschule des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr eine ausbildungsbegleitende Berufsbezogenen Deutschsprachförderung (DeuFöV) mit dem Schwerpunkt „Pflege“ an. Eine Ausweitung des Angebots an den Standorten Düsseldorf und Krefeld ist geplant.

Die ersten sieben Auszubildenden des Bildungszentrums für Gesundheitsfachberufe in Mülheim, deren Zweitsprache Deutsch ist, haben den Deutschkurs auf B2-Niveau jetzt erfolgreich absolviert. Sie haben nun das sprachliche Rüstzeug, um ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann erfolgreich absolvieren zu können: „Unsere Deutschkursabsolventen kommen gebürtig aus Kamerun, Kuba, Madagaskar, Nigeria, Polen, Rumänien und Vietnam. Ohne den Sprachkurs hätten sie Schwierigkeiten gehabt, in der Ausbildung inhaltlich mitzukommen und sie erfolgreich abzuschließen. Einige von ihnen hätten gar keine Chance gehabt, die Ausbildung überhaupt aufzunehmen“, erklärt die Mülheimer Schulleiterin Stephanie Kamp. „Menschen, die aus dem Ausland zu uns kommen und hier den Pflegeberuf erlernen und ausüben möchten, sind aufgrund ihrer Mehrsprachigkeit und ihrer interkulturellen Lebenserfahrung eine große Bereicherung für die Pflege in Deutschland. In ihnen steckt ein großes Potenzial. Unsere Aufgabe im Sinne der Integration ist es, sie zu fördern und zu unterstützen“, so Kamp. Der Sprachkurs findet exklusiv für die Auszubildenden des Bildungszentrums am Schulstandort statt. Das Diakonische Werk ist zugelassener Trä­ger von Kursen im Rahmen der „Deutschsprachförderverord­nung – DeuFöV“ und bietet den Deutsch­kurs im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an, das die Kurse auch finanziell fördert.

Voraussetzung für den ausbildungsbegleitenden Deutschkurs ist ein abgeschlossener Sprachkurs auf B1-Niveau. Der berufsbezogene Deutschkurs umfasst 500 Unterrichtsstunden und endet mit einer Abschlussprüfung. Die Teilnehmenden trainieren Aussprache, Wortschatz, Text- und Hörverstehen sowie Grammatik und erlernen den Fachwortschatz des Pflegeberufs. Auch ihre schriftlichen Fähigkeiten werden gefördert. Ziel ist es, den Teilnehmenden die sprachlichen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie benötigen, um sich mit Kollegen, Vorgesetzten und Patienten in ihrem künftigen Berufsumfeld bestens zu verständigen. So werden nicht nur ihre Ausbildungsbedingungen verbessert, sondern auch ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz und eine langfristige Beschäftigung deutlich erhöht. „Wenn es um die Dokumentation ging, war ich vorher immer etwas unsicher. Wenn man zum Beispiel die falschen Wörter verwendet, ergibt es manchmal einen ganz anderen Sinn, was in der Pflegedokumentation fatal sein kann. Nach dem Sprachkurs mache ich mir jetzt keine Sorgen mehr und bin gut gewappnet“, berichtet Suela Zef Oroshi aus Albanien von ihren Erfahrungen.

Der nächste Sprachkurs am Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe in Mülheim startet am 1. September. An den Standorten Düsseldorf-Kaiserswerth und Krefeld wird der Kurs ab in Kürze ebenfalls angeboten. Informationen zur Pflegeausbildung sowie zu den Zugangsvoraussetzungen und Startterminen finden Sie hier.

Mehr Informationen:

Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe

Aus- und Weiterbildungsangebote im Überblick