Nachrichten

24.03.2016

Auszubildende und Studierende übernehmen Stationsleitung

Zwei Auszubildende besprechen die Schichtübergabe auf der Station. Foto: Kaiserswerther Diakonie

Düsseldorf, 24. März 2016. Einmal eigenverantwortlich eine ganze Station leiten – diese Erfahrung machen zurzeit 32 Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege im dritten Lehrjahr aus dem Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe sowie sechs Studierende des dualen Studiengangs Pflege und Gesundheit der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf am Florence-Nightingale-Krankenhaus.

Vom 7. März bis zum 1. April organisieren sie in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie den kompletten Stationsalltag der Pflegegruppe 42 mit allem, was dazugehört. „Wir fördern mit dem Projekt das eigenverantwortliche Arbeiten der Auszubildenden und bereiten sie auf die Zeit nach dem Examen vor. Sie lernen den Betrieb auf der Station mit allen pflegerischen und administrativen Aufgaben und den dazugehörigen Herausforderungen intensiv kennen“, erklärt Torsten Edelkraut, Leiter des Bildungszentrums für Gesundheitsfachberufe, das Ziel des Projekts, das inzwischen zum sechsten Mal stattfindet.
Die angehenden Pflegekräfte bringen ihre eigenen Vorstellungen eines Stationsbetriebes ein und setzen sie selbstständig um. Neben den pflegerischen Tätigkeiten schreiben sie Dienstpläne, organisieren Visiten oder machen die Schichtübergabe am Patientenbett. „Wir übernehmen Verantwortung und müssen immer versuchen, den Überblick zu behalten, denn wir möchten unseren Dienst ja mit gutem Gewissen beenden und unsere Patienten rundum sicher versorgt wissen. Wir lernen vor allem Selbstorganisation“, berichtet die angehende Gesundheits- und Krankenpflegerin Ann-Cathrin Bilstein (25). Begleitet und unterstützt werden die Auszubildenden und Studierenden von den Abteilungsleitungen und Praxisanleitern sowie den Lehrenden des Bildungszentrums und der Fachhochschule. „Das Projekt ist nur durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich. Besonders danken möchten wir allen Verantwortlichen der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie sowie allen indirekt Beteiligten der anderen Fachabteilungen, die das Projekt konstruktiv unterstützen“, freut sich Torsten Edelkraut über die gute Kooperation.