Nachrichten

11.04.2016

Kita zum dritten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet

Gabriele Walden (2. v. r.) und ihr Kita-Team freuen sich über die Zertifikatsübergabe durch Cornelia Großer (3. v. l.).

Düsseldorf, 11. April 2016. Frühzeitig Mädchen und Jungen mit Naturwissenschaften, Mathematik und Technik in Berührung zu bringen und sie für diese Themen zu begeistern, darum geht es bei dem „Haus der kleinen Forscher“. Für ihr kontinuierliches Engagement zur Förderung frühkindlicher Bildung ist die bilinguale Kindertagesstätte Fliednerstraße der Kaiserswerther Diakonie jetzt zum dritten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet worden.

Cornelia Großer überreichte am Donnerstag, den 7. April stellvertretend für die Stiftung Haus der kleinen Forscher die offizielle Plakette im Rahmen des großen „Forschertags“ in der Kindertageseinrichtung Fliednerstraße an die Leiterin, Gabriele Walden. Bei diesem Forschertag, der einmal im Jahr in den Räumen und im Garten der Kita stattfindet, ging es um Wasser, Erde, Luft und Feuer.

„Geforscht und experimentiert haben die Kinder in unserer Kindertageseinrichtung schon immer. Als wir dann von der Stiftung hörten, haben wir uns dieser bundesweiten Initiative angeschlossen. Wir freuen uns jedes Mal aufs Neue über die Auszeichnung“, berichtet Gabriele Walden. So erweiterte die Kita ihre Aktionen und nahm naturwissenschaftliche, mathematische sowie technische Bildungsinhalte als feste Bestandteile in das pädagogische Konzept auf.

Um mit den Kindern auf Entdeckungsreise durch die Welt der Naturwissenschaften zu gehen, werden die Erzieherinnen und Erzieher im Rahmen des Projektes von den lokalen Netzwerkpartnern der Stiftung Haus der kleinen Forscher durch Fortbildungen und Arbeitsmaterialien unterstützt. Gemeinsam mit den Mädchen und Jungen beobachten und erforschen sie Phänomene in ihrem Alltag. Dabei fördern sie lernmethodische Kompetenzen, Sprachund Sozialkompetenz, Feinmotorik, Selbstbewusstsein und innere Stärke.

Die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“ wird nach festen Qualitätskriterien vergeben, die sich am Deutschen Kindergarten Gütesiegel und den „Prozessbezogene(n) Qualitätskriterien für den naturwissenschaftlichen Unterricht“ orientieren. Sie wird für zwei Jahre verliehen, dann können sich die Einrichtungen neu bewerben.

Die Kaiserswerther Diakonie besteht in diesem Jahr seit 180 Jahren. Auch die Kinderbetreuung, wie sie heute in vier Kindertagesstätten der Kaiserswerther Diakonie erfolgt, gehört zu den Angeboten, die der Gründer, der evangelische Pfarrer Theodor Fliedner, bereits vor 180 Jahren in Kaiserswerth eingeführt hatte. Schon 1836 bildete er Diakonissen für den Erzieherberuf aus. Heute bietet die Kaiserswerther Diakonie diese und andere Ausbildungen am Berufskolleg Kaiserswerther Diakonie und an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf an.