Nachrichten

18.05.2020

GlücksSpirale spendet 52.200 Euro für neue intensivpädagogische Einrichtung

Das Logo der Glücksspirale.

Düsseldorf, 18. Mai 2020. Die Kaiserswerther Diakonie hat eine dritte intensivpädagogische Einrichtung eröffnet: In Gut Hochmoor in Gescher finden traumatisierte Jungen ab sofort ein Zuhause. Zum Start bekommt die Einrichtung großzügige finanzielle Unterstützung von der GlücksSpirale. 52.200 Euro spendet die Soziallotterie an Gut Hochmoor für erlebnispädagogische und therapeutische Angebote.

„Dank der Unterstützung durch die GlücksSpirale können wir den Kindern, die wir in Gut Hochmoor nach und nach aufnehmen werden, ein umfangreiches sport- und erlebnispädagogisches Angebot unterbreiten. Wir werden in einer rund 200 Quadratmeter großen Halle auf dem Gelände eine Kletterwand errichten und ein Sportfeld angelegen. Hier können sich die Jungen ausprobieren und auspowern – unter anderem mit Fußball, Basketball, Volleyball, Badminton, Parcourslauf und Fitnessangeboten. Außerdem können wir das Reitangebot und die Pferde von Gut Rosendahl mitnutzen und stellen dem Gut Rosendahl dafür unsere Sporthalle zur Verfügung“, freut sich Einrichtungsleiter Dirk Hintemann.

Freizeitpädagogische Angebote sind in der intensivpädagogisch-therapeutischen Arbeit sehr wichtig. Traumatisierte Jungen mit hochkomplexen Auffälligkeiten provozieren durch ihr herausforderndes Verhalten ebenfalls aggressive, hochemotionale Reaktionen ihres Gegenübers. Viele Kinder geraten so in eine zunehmende Isolation, die ihre Verhaltensauffälligkeiten noch verstärkt. Trotz ihrer Aufnahme in einer Einrichtung wie Gut Hochmoor sind die Kinder außerhalb der Schule oft isoliert, es fällt ihnen schwer, Kontakt zu anderen Kindern oder Erwachsenen zu finden. Ein gutes Sport- und Spielangebot stärkt ihre Selbstwahrnehmung und Selbstwertschätzung und baut eine Beziehungs- und Bindungsfähigkeit auf. Die Jungen lernen, Unterstützung anzunehmen, Konflikte zu lösen sowie Rechte und Regeln zu beachten.

In Gut Hochmoor ziehen im Laufe des Jahres sieben Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren ein. Ein multiprofessionelles Team, darunter sieben Sozialpädagogen und eine Psychologin, wird die Jungen 1:1 rund um die Uhr betreuen. „Die Kinder, die hier ein Zuhause finden, haben massive Verhaltensauffälligkeiten entwickelt und konnten in ihrem bisherigen Lebensumfeld nicht adäquat erreicht werden. Häufig sind sie bereits zwischen der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Einrichtungen der Jugendhilfe hin und her gewechselt. In unseren Einrichtungen werden sie ausgehalten – und gehalten“, erläutert Dirk Hintemann. 

Die Kaiserswerther Diakonie hat neben Gut Hochmoor zwei weitere intensivpädagogische Einrichtungen: Gut Rosendahl im Münsterland bietet Hilfe für Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren an, der Borgardtshof am Niederrhein für Jungen ab elf Jahren.