Nachrichten

05.10.2020

Fliedner Fachhochschule hat zweites Gebäude bezogen

Das Raumkonzept des Luise-Fliedner-Hauses wurde um ein gläsernes Treppenhaus mit Aufzugskern ergänzt, so dass ein barrierefreier Zugang zu allen Geschossen möglich ist. (Foto: Hannah Esser)

Düsseldorf, 05. Oktober 2020. Die Fliedner Fachhochschule hat zum Start des Wintersemesters ihr zweites Gebäude bezogen. Das denkmalgeschützte 133-jährige Luise-Fliedner-Haus ist über elf Monate umfangreich saniert und an die Bedürfnisse eines modernen Hochschulbetriebes angepasst worden. Insgesamt hat die Kaiserswerther Diakonie 3,95 Millionen Euro in die Modernisierung investiert.

„Der Ausbau der Fliedner Fachhochschule ist ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung unseres Bildungsbereiches. Am Standort Kaiserswerth werden seit 183 Jahren Fachkräfte für den sich in seinen Anforderungen ständig ändernden Arbeitsmarkt im Gesundheits- und Sozialwesen ausgebildet. Die Fliedner Fachhochschule bietet hier seit neun Jahren die akademische Ausbildung an – mit stetig wachsendem Erfolg. Einst mit rund 100 Studierenden und fünf Studiengängen gestartet, wird sie bis Jahresende knapp 2.000 Studierende erreichen und hat ihr Portfolio an Studiengängen mehr als verdoppelt. Diese tolle Entwicklung spiegelt sich auch am wachsenden Bedarf an Räumlichkeiten wider. Das Luise-Fliedner-Haus war viele Jahre ungenutzt und bot sich aufgrund seiner Nähe zum Hauptgebäude der Fachhochschule als Erweiterungsbau sehr gut an“, so der Geschäftsführer der Fliedner Fachhochschule und Vorstand der Kaiserswerther Diakonie, Dr. Holger Stiller. 

Modernes Gebäude in historischem Gewand

Im Luise-Fliedner-Haus, dem früheren Kinderkrankenhaus sowie ehemaligen Sitz der Flieder-Kulturstiftung, ist auf 1.700 Quadratmetern jetzt Platz für rund 500 Studierende und 13 Mitarbeitende. Studierende finden optimale Studienbedingungen in acht Seminarräumen, zwei Aufenthaltsräumen und 13 Arbeitsplätzen. Herzstück des Gebäudes ist der Luise-Fliedner-Saal im Dachgeschoss. Das Raumkonzept des Hauses wurde um ein gläsernes Treppenhaus mit Aufzugskern ergänzt, so dass ein barrierefreier Zugang zu allen Geschossen möglich ist. Für sehbeeinträchtigte oder blinde Menschen wird es taktile Beschriftungen geben.

„Auf unserem historischen Campus wurde ein wunderbarer zusätzlicher Ort für Lehre und Forschung geschaffen. Unser Ziel war es, den Charme des traditionsreichen Luise-Fliedner-Hauses zu erhalten und an die Anforderungen einer zeitgemäßen Fachhochschule anzupassen. Das Ergebnis ist ein modern ausgestattetes, barrierefreies Hochschulgebäude in historischem Gewand. Nachdem wir im Sommersemester aufgrund der Coronavirus-Pandemie komplett auf digitale Lehre umgestellt hatten, möchten wir nun wieder mehr Präsenzlehre ermöglichen. Dafür haben wir jetzt noch mehr Platz“, erläutert Dr. Markus Bönte, Geschäftsführer und Kanzler der Fliedner Fachhochschule.

Impressionen vom Luise-Fliedner-Haus gibt es in einer Bildergalerie.

Mehr Informationen:

Fliedner Fachhochschule Düsseldorf