Nachrichten

14.02.2018

Fastenzeit mal anders: In der Kita am Zeppenheimer Weg wird auf Spielzeug verzichtet

Die Kinder räumen das Spielzeug in die großen Umzugskisten. (Foto: KWD)

Düsseldorf, 14. Februar 2018. 40 Tage lang haben Bauklötze, Spielzeugautos, Puppen und Bücher in der Kita Urlaub. Von Aschermittwoch bis Ostern werden sich die Kinder in der Einrichtung ohne vorgefertigte Spielsachen beschäftigen. Mit der außergewöhnlichen Aktion soll die Fantasie und Kreativität der Kleinen gefördert werden.

Reges Wegräumen ist in der Kita am Zeppenheimer Weg zu beobachten. Gemeinsam mit den Kindern räumen die Erzieher das gesamte Spielzeug aus den Gruppenräumen – das einzige was bleibt, sind Tische, Stühle, Kissen, Decken, Bewegungselemente und Material zum Basteln und Malen. „Spielzeug ist im Kinderleben allgegenwärtig. Es ist natürlich ein wichtiges Lernmittel und regt Kinder zu vielen Aktivitäten an. Trotzdem herrscht manchmal trotz der Spielzeugflut Langeweile. Mit dem Spielzeugfasten möchten wir die Fantasie und Kreativität der Kinder gezielt fördern und ausbauen“, erklärt Einrichtungsleiterin Claudia Filitz den pädagogischen Hintergrund des Projektes.

In einer Kinderkonferenz wurden die Kinder über die „spielzeugfreie Zeit“ informiert und von Anfang an mit eingebunden. In den kommenden Wochen können die Kinder eigene Spielideen entwickeln und mit den Erziehern umsetzen. „Wir lassen den Kindern in dieser Zeit ganz bewusst Raum für ihre Ideen und begleiten sie bei ihrem Entdeckungs- und Lernprozess. Unser Ziel ist es, dass die Kinder lernen eigene Kräfte zu mobilisieren und neue Stärken entwickeln“, sagt Claudia Filitz.

Während der Fastenzeit verzichten die Kleinen auf Gewohntes und bekommen damit die Möglichkeit selber Entdecker und Erfinder zu werden. Fast sieben Wochen lang erwarten die Kleinen nun viele spannende Abenteuer: Aus Natur- und Alltagsmaterialien selber Spielsachen erschaffen oder die Natur und Umgebung bei gemeinsamen Ausflügen erkunden.