Nachrichten

27.03.2019

Ein Kirschbaum für den Fliednerhof

Der erste Spatenstich ist gemacht: Bei der gemeinsamen Gartenaktion pflanzen die Bewohner einen Kirschbaum. (Foto: KWD)

Düsseldorf, 27. März 2019. Bei strahlendem Sonnenschein haben die Bewohner des Fliednerhofes am letzten Freitag zu Spaten, Schaufeln und Besen gegriffen. „Wir wollen den Garten für die schöne Jahreszeit herrichten, um den gemeinsamen Wohnort noch lebenswerter zu gestalten“, erklärt Matthias Sandmann, Quartiersmanager der Sozialen Dienste der Kaiserswerther Diakonie.

Der Garten ist  ‒ neben der Gemeinschaftsküche ‒ der wichtigste Treffpunkt für die Bewohner. Beginnt eine Familie abends zu grillen, dauert es meistens nicht lange und andere gesellen sich dazu. So auch bei der Schöner-Wohnen-Aktion – im Nu sind Terrasse und Garten voller Leben und große und kleine Menschen gemeinsam am Werk:  Blumen einpflanzen, Terrasse fegen, Gartenmöbel aus dem Winterlager herausholen, Boulebahn säubern, Ostereier bemalen. Auch beim Einpflanzen eines kleinen Kirschbaums auf der großen Wiese findet der Gärtner unterstützende Hände. Mit selbst gebackenem Apfelkuchen, Wasser und Kaffee haben die Betreuer des Unterstützungsangebots „Eltern nicht behindern“ für das leibliche Wohl gesorgt.

Der Fliednerhof ist ein inklusives Wohnprojekt, das gelebte Integration und Nachbarschaft vereint. Im Herzen des Stadtteils Kaiserswerth wohnen Eltern mit Behinderung mit ihren Kindern, Flüchtlinge sowie Seniorinnen und Senioren unter einem Dach und werden durch unterschiedliche Unterstützungsangebote der Kaiserswerther Diakonie betreut. Die Bewohner bringen sich mit ihren jeweiligen Stärken in die Gemeinschaft ein und sind innerhalb des Stadtteils gut vernetzt – dies koordiniert der Quartiersmanager.