NRW-Gesundheitsminister besucht die neue Geburtshilfe und Kinderintensivstation am 2. August 2018

  • Der Rundgang startete vor dem neuen Eingangsportal des modernisierten Florence-Nightingale-Krankenhaus in Kaiserswerth. Hier zu sehen vl.n.r.: Georg Kulenkampff (Kuratoriumsvorsitzender der Kaiserswerther Diakonie), Karl-Josef Laumann (NRW-Gesundheitsminister), Klaus Riesenbeck (Vorstandssprecher der Kaiserswerther Diakonie), Dr. Holger Stiller (Vorstand und Krankenhausdirektor der Kaiserswerther Diakonie) und Andreas-Paul Stieber (Ratsherr der Stadt Düsseldorf)
  • Der Chefarzt der Zentralen Interdisziplinären Notaufnahme Martin Pin (l.) erklärt Karl-Josef Laumann (NRW-Gesundheitsminister) und Andreas-Paul Stieber (Ratsherr der Stadt Düsseldorf) die räumliche Aufteilung und Ausstattung der Notaufnahme.
  • Patricia Meckenstock, Pflegerische Abteilungsleiterin der Klinik für Geburtshilfe, begrüßt NRW-Gesundheitsminister Laumann bei dem Rundgang im Kreißsaal-Bereich.
  • Der "Fortuna-Kreißsaal": NRW-Gesundheitsminister Laumann und Ratsherr der Stadt Düsseldorf Stieber warfen einen Blick in den besonderen Kreißsaal, der in den Farben des Fußballvereins Fortuna Düsseldorf gestaltet ist.
  • Bei dem Rundgang besichtigte NRW-Gesundheitsminister Laumann die großzügige Ebene der Geburtshilfe und Kinderintensivmedizin mit der in Düsseldorf einmaligen Wand-an-Wand-Lösung.
  • NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Ratsherr der Stadt Düsseldorf Andreas-Paul Stieber lassen sich vom Chefarzt der Kinderklinik Dr. Martin Berghäuser die in Düsseldorf einmalige Wand-an-Wand-Lösung von Geburtshilfe und Kinderintensivstation erklären. Den Kreißsaal und die Kinderintensivstation trennen nur eine Tür. In maximal 30 Sekunden sind die Kinderärzte vor Ort. Diese kurzen Wege sind bei unvorhergesehenen Notfällen aber auch beim Transport kritisch kranker Patienten unbezahlbar.
  • Auf 800 Quadratmetern bietet die farbenfroh gestaltete, großzügige Kinderintensivstation fast dreimal so viel Platz wie die vorherige. Die Pflegerische Abteilungsleitern der Kinderintensivstation Barbara Schmitt und Chefarzt der Kinderklinik Dr. Martin Berghäuser erläutern Laumann, dass hier Betten für bis zu 30 Früh- und Neugeborene zur Verfügung stehen und Frühgeborene ab der 23. Schwangerschaftswoche versorgt werden können.
  • Am Ende des Rundgangs zeigen Barbara Schmitt, Pflegerische Abteilungsleitern der Kinderintensivstation und Dr. Martin Berghäuser, Chefarzt der Kinderklinik den Besuchern das fünf Quadratmeter große Wandbild vor dem Eingangsbereich der Kinderintensivstation. 18 Einzelszenen zeigen den Alltag auf der Station.
  • Abschlussfoto am Ende des einstündigen Rundgangs. Hier zu sehen vl.n.r.: Prof. Dr. Björn Lampe (Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe), Dr. Holger Stiller (Vorstand und Krankenhausdirektor der Kaiserswerther Diakonie), Karl-Josef Laumann (NRW-Gesundheitsminister), Andreas-Paul Stieber (Ratsherr der Stadt Düsseldorf) und Dr. Martin Berghäuser (Chefarzt der Kinderklinik)

 

Fotos: Bettina Engel-Albustin