Austausch und Gespräche: Studientag für ehemalige Heimkinder

Obwohl die Kaiserswerther Diakonie im Vergleich zu anderen Trägern nicht sehr viele Anfragen ehemaliger Heimkinder erhalten hat, hatte sich der Vorstand entschieden, am 17. Februar 2012 einen Studientag mit ehemaligen Heimkindern durchzuführen. Dazu sind diese eingeladen worden; 17 Personen, darunter auch Angehörige, haben an der ganztägigen Veranstaltung teilgenommen. Programmpunkte waren neben einer Vorstellungsrunde und einem Tischgespräch mit ehemaligen Heimkindern, Fachvorträge sowie Diskussion und Aussprache.

Fachvorträge des Studientages "Ehemalige Heimkinder"

  •  „Stand der Forschung der konfessionellen Heimerziehung in der frühen Bundesrepublik Deutschland“ von Dr. Uwe Kaminski, Ruhr-Universität-Bochum (Mitautor der bundesweiten Studie zur konfessionellen Heimerziehung)
  • „Rückblick auf den “Runden Tisch Heimerziehung“ sowie Ausblick auf den Fonds Heimerziehung“ von Prof. Dr. Peter Schruth, Hochschule Magdeburg-Stedal (Vertreter der ehemaligen Heimkinder beim „Runden Tisch Heimerziehung“ sowie im Lenkungsausschuss des „Fonds Heimerziehung“)
  • „Aktuelle Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen der Jugendhilfe“ von Barbara Theiler, ehemalige Mitarbeitende der Jugendhilfe der Kaiserswerther Diakonie

Darüber hinaus stand ein historischer Rundgang über das Gelände der Kaiserswerther Diakonie mit einem Besuch einer heutigen Wohngruppe der Jugendhilfe auf dem Tagesplan.
Zum Abschluss des Studientages gab der damalige Vorstand, Matthias Dargel, eine Stellungnahme dazu ab, in der er betonte, dass die Kaiserswerther Diakonie ihren Beitrag zur Übernahme der Verantwortung für die Vergangenheit leisten wolle.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Wunsch formuliert, Informationen über die Kaiserswerther Heimkinder auf der Internet-Seite der Kaiserswerther Diakonie zu dokumentieren. Diesem Wunsch ist die Kaiserswerther Diakonie nachgekommen.