Nachrichten

26.04.2017

Diakonie im Dialog: Soziale Stadt – ein Modell für die Zukunft?

Düsseldorf, 26. April 2017. Düsseldorf ist ein gefragter Wirtschaftsstandort, international bekannt und stetig wachsend. Dabei stehen besonders die Stadtquartiere mit hoher Lebensqualität im Fokus. Mit dem Erfolg und dem Wohlstand wachsen aber auch Armut und Ausgrenzung. Nicht zuletzt durch die Aufnahme von Flüchtlingen. Diese Entwicklungen sind Herausforderungen für eine Stadtverwaltung sowie für Kirche und Diakonie, die sich in den Stadtteilen engagieren.

Auf Einladung der Kaiserswerther Diakonie und der Fliedner-Kulturstiftung stellen sich am Dienstag, den 2. Mai 2017 um 19.30 Uhr in der Mutterhauskirche am Zeppenheimer Weg 18, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und Prof. Dr. Uwe Becker von der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe aus Bochum der Diskussion zum Thema „Soziale Stadt – ein Modell für die Zukunft?“. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von dem WDR-Moderator Dieter Könnes. Teilnehmer der Veranstaltung haben die Gelegenheit mit Geisel und Becker über die Kriterien für eine soziale und gerechte Stadt ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Mit der Veranstaltungsreihe „Diakonie im Dialog“ setzen die Organisatoren, Dr. Ulrich Lüders, Leiter der Krankenhausseelsorge am Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie und Dr. Norbert Friedrich, Leiter der Kulturstiftung, Impulse für diakonische Themen. Die nächste Veranstaltung mit dem Titel „Grau ist bunt – was im Alter möglich ist“ mit Bürgermeister a.D. Dr. Henning Scherf aus Bremen findet am Mittwoch, den 13. September um 19 Uhr bei der Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf statt.