Nachrichten

07.11.2017

500 Euro für das therapeutische Reiten

Klaus Riesenbeck, Vorstand der Kaiserswerther Diakonie, nahm die Spende für die Therapie mit Pferden entgegen. v.l.: Kerstin Bruckschen und Anja Gottschling vom therapeutischen Reiten, Klaus Riesenbeck, Margret Kleibrink, Peter Martiny und Martina Hartmann (Foto: Christine Taylor).

Düsseldorf, 7. November 2017. 500 Euro hat der KG Düsseldorfer Nordlichter e.V. an das therapeutische Reiten der Kaiserswerther Diakonie gespendet. Den Scheck überreichten die erste Vorsitzende des Kaiserswerther Karnevalsvereins Margret Kleibrink sowie Burggraf Peter Martiny und Schriftführerin Martina Hartmann jetzt an Vorstand Pfarrer Klaus Riesenbeck. Damit unterstützt der Karnevalsverein die Arbeit der Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie und den Einsatz für hilfsbedürftige Menschen.

Die Kaiserswerther Diakonie stellt dem Verein traditionell die Scheune auf dem „Knabschen Hof“ als Wagenbauhalle für den Rosenmontagswagen zu Verfügung. Als Dank sammelte dieser im Rahmen der Vereinsveranstaltungen im Karneval für die pferdegestützte Pädagogik und Therapie.

Das therapeutische Reiten ist eine ganzheitliche Förderung für Menschen mit Behinderung. Die Maßnahmen werden individuell auf die Bedürfnisse jedes Patienten abgestimmt. Beim therapeutischen Reiten können Fortschritte in der geistigen, körperlichen und sozialen Entwicklung erzielt werden. Das Zusammenspiel der Sinne mit den Körperbewegungen wird trainiert. Das Gleichgewicht, die Kraft und die Ausdauer nehmen zu. Die ambulante Behindertenhilfe der Kaiserswerther Diakonie bietet seit 2004 pferdegestützte Pädagogik und Therapie auf dem Knabschen Hof an. Mit Spendengeldern werden zum Beispiel die Anschaffung von Reit-Equipment, Therapiematerialien und Tierarztkosten finanziert. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Projekte der Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie zu unterstützen, beispielsweise mit einer Online-Spende.